Endodontie (Wurzelkanalbehandlung)

Es kann mehrere Gründe für die Wurzelkanalbehandlung (Nervbehandlung) geben. Der Grund ist in der Regel starker Zahnschmerz. Der lebende Teil des Zahns, der Nerv kann so entzündet sein, dass er entfernt werden muss, um die Schmerzen zu lindern.

Bei einer Wurzelkanalbehandlung wird unter örtlicher Betäubung das entzündete Zahngewebe entfernt und die Kanäle gereinigt, desinfiziert und gefüllt. Der Zahn wird danach mit einer Füllung abgeschlossen.

Wenn eine Wurzelentzündung auftritt, ist der Nerv im Zahn schon abgestorben. Das abgestorbene Nervengewebe verursacht die Entzündungsreaktion. Die Entzündung der Wurzelspitze kann durch den Kieferknochen brechen und zu einem Abszess führen. Das kann sehr gefährlich sein, vor allem, wenn der Abszess sich im Unterkiefer auf der Seite der Zunge befindet. Meistens bricht er zur Wangenseite durch. Mit einem Abszess sollten Sie immer zum Zahnarzt gehen oder wenn die Praxis geschlossen ist, die Notrufnummer anrufen. Der behandelnde Zahnarzt wird das abgestorbene Nervengewebe aus der Wurzel entfernen und die Wurzelkanäle reinigen. Oft ist es notwendig, den Abszess zu öffnen, sodass der Eiter abfließen kann. Anschließend wird Ihnen ein Antibiotikum verordnet.

Flexibel und “mechanisch”

Für die Kanalaufbereitung und Fülltechnik verwenden wir spezielle elektronische Aufbereitungsinstrumente und kleine Nickel-Titan (NiTi) Feilen. Wir arbeiten nicht mehr wie früher zeitaufwendig mit der Hand, sondern “mechanisch“. Dadurch müssen Sie nicht mehr allzu lange auf dem Behandlungsstuhl ausharren. Da die NiTi-Feilen sehr elastisch sind, können wir die gesamte Wurzel leicht erreichen und vollständig reinigen. Zudem verwenden wir eine elektrische Wurzellängenmessung, wodurch weniger Röntgenbilder erforderlich sind.

Nachsorge

Nach einer Wurzelkanalbehandlung müssen für den Zeitraum von sechs bis zwölf Monaten regelmäßige Kontrollen stattfinden. Wenn bis zu dem Zeitpunkt alles gut geht, ist es ratsam, eine Krone einzusetzen, um den Zahn zu stabilisieren und um einen Bruch zu vermeiden.